Historischer Industriepfad Drahtrollenroute im Springer Tal in Evingsen

Flyer Drahtrollenroute Evingsen

ePaper
Teilen:

Im Springer Tal sind von den zwölf ehemaligen Drahtrollen sieben äußerlich nahezu unverändert und weitere zwei sind noch in Resten erhalten. Außerdem befindet sich hier im Springen das einzige, noch original erhaltene Wasserrad einer Drahtrolle in Altena. 

 

Beginn der Route ist an der Infotafel bzw. Tafel 1-3 an der Einmündung "Auf der Böcke" und Springer Straße.

Sie endet nach 700m an der Draht-rolle "Am Hurk", Im Springen 18. 

Eine selbstständige Außenbesich-tigung ist jederzeit möglich, natür-lich bieten wir auch Besichtigungen und Führungen an!

 

Tafeln der Drahtrollenroute

Infotafel Herzlich willkommen auf 

               der Drahtrollenroute

  1 Drahtrollenroute in Evingsen

  2 Elektrische Kleinbahn im
     Springer Tal

  3 Eisenbergwerke und

     Erzeugung von Eisen

  3A Eisenbergwerke und

       Erzeugung von Eisen

  4 Drahtrollen Unterspringen

  5 Drahtrolle Beisenkamp und

     Firma Scherff

  6 Wohnhäuser im Springer Tal 

  7 Drahtrollen Eckbooms Rolle
     und Up dem Hecking

  8 Metallwarenfabrik Kayser &

     Leier Rolle am Sundern

  9 Engel Rolle

10 Schelten Rolle

11 Post Rolle

12 Ossenbergs Rolle

13 Hülhofs Rolle

14 Springer Quelle

15 Drahtrolle „Am Hurk“

 

Infotafel, Herzlich willkommen auf der Drahtrollenroute

ePaper
Teilen:

Eröffnung der Drahtrollenroute

Sie fand am samstag den 14.4.2018 statt und war ein voller Erfolg! 

Allen Gästen und Aktiven herzlichen Dank für die Teilnahme und Unterstützung!

 

Nachdem der Büttel des Femegerichtes des Schützenvereins die Veranstaltung ankündigte, stellte der 1. Vorsitzende des Heimatvereins Evingsen den Ablauf des Projektes „ Ausrüstung  des historischen Industriepfades „Drahtrollenroute Evingsen“ mit großformatigen Informationstafeln vor.

Anschließend richtete der Landrat des Märkischen Kreises, Herr Thomas Gemke, Grußworte an die Gäste.
Der Vorsitzende des WasserEisenLandes, Herr Stephan Sensen, unterstrich in seiner Ansprache die Bedeutung der Drahtrollenroute für das WasserEisenLand, der Eisenstraße Südwestfalen, dem Deutschen Drahtmuseum und der Stadt Altena.
Die Eröffnung durch Enthüllung der großen Informationstafel nahmen dann die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Altena, Frau Hanna Freissler, und der Ortsvorsteher Thomas Schmitz vor.

Herr Willi Niemann, Geschäftsführer der Westfälisch-Lippischen Mühlenvereinigung, überreichte eine Westfalenflagge und freute sich auf die Zusammenarbeit mit dem Heimatverein.

 

Anschließend führte Friedrich-Wilhelm Klinke die Gäste entlang der Drahtrollenroute zum Festplatz an der Drahtrolle „Am Hurk“. Dort wurden die Besucher mit Speisen und Getränken versorgt.

Artikel im Altenaer Kreisblatt
Ein offenes Geschichtsbuch
Evingser Drahtrollenroute ist eröffnet / jetzt geht es an die Aufbereitung des Hurks
18 04 16 AK Artikel Eröffnung Drahtrolle[...]
JPG-Datei [1.1 MB]

Projekt Drahtrollenroute, wesentliche Projektschritte

  • Wir haben uns 2015 an der LEADER Bewerbung der Region Lenne mit dem Projekt Drahtrollenroute beteiligt mit dem Ziel mit LEADER-Fördermitteln die Route und die Drahtrolle "Am Hurk" deutlich aufzuwerten.
  • 2015 sind wir in den Verband WasserEisenLand eingetreten. Die Drahtrollenroute und die Drahtrolle "Am Hurk" ist nun ein Projekt der Eisenstraße Südwestfalen.
  • Im Jahr 2016 haben wir durch die Vermittlung von WasserEisenLand eine Förderung des Landes NRW erhalten für drei großformatigen Informationstafeln an der Drahtrollenroute. Sie behandeln das Drahtziehen und die Drahtrollen in Evingsen, die Drahtrollen "Up dem Hecking" und "Am Hurk".
  • Im Dezember 2016 hat der Heimatverein erneut eine Förderung des Landes NRW zur Vervollständigung der 2016 begonnenen Ausschilderung der Drahtrollenroute bekommen.
    Die Beschaffung von 13 weiteren Informationstafeln wurde wiederum mit 80 % gefördert.
    Nach Abschluss dieser Maßnahme ist die Drahtrollenroute für Besucher zur selbständigen Außen-Besichtigung mit insgesamt 16 Tafeln versehen.
  • Die 2017 erstellten neuen 13 Tafeln enthalten folgende Themen: 
    Drahtrollen Up der Schmitten, Hütter Rolle, Turk, Beckers Rolle, Jacob, Beisenkamp, Engel, Schelten Post Rolle, Ossenbergs Rolle, Hülshoffs Rolle.
    Desweiteren zur Fa. Kayser und der Leieren Rolle, zur Iserlohner Kreisbahn, zu Eisenbergwerken (am Dahler Ossenberg und Evingser Kalkofen) und Erzeugung von Eisen (zwischen der heutigen Fa. Ossenberg & Cie und Fa. Hübenthal), der Wohnsituation im Springen und Evingsen, der Springer Quelle sowie eine neue große Infotafel für den Anfang der Drahtrollenroute.
  • Leider hat sich die Aufstellung der Tafeln durch die umfangreichen Bauarbeiten im Springer Tal verzögert2018 sind diese nun weitgehend beendet sodass die Tafeln aufgestellt wurden.
  • Fa. Ossenberg & Cie hat vor der Firma am Abzeig der Straße "Hütte" von der Dahler Straße eine
    Tafel 3A, Eisenbergwerke und Erzeugung von Eisen aufgestellt. Der Weg dorthin ist mit kleinen Logoaufklebern der Drahtrollenroute gekennzeichnet.
  • Der Dahler Heimatverein hat in Dahle Ortsmitte die Infotafel, Herzlich willkommen auf der Drahtrollenroute und die Tafel 3 Eisenbergwerke und Erzeugung von Eisen aufgestellt.
  • Der Öffentlichkeit wird die Beschilderung der Drahtrollenroute am Samstag den 14. April 2018 vorgestellt.
  • Als nächsten Projektschritt wird im Herbst 2018 eine neue kleine Toilettenanlage an der Drahtrolle "Am Hurk" errichtet und eine öffentliche Wasserzapfstelle für das Springer Quellwasser installiert. Für diesen Projektschritt haben wir LEADER-Mittel beantragt und genehmigt bekommen. Zurzeit wird die Beantragung der Baugenehmigung vorbereitet.

Impressionen von der Drahtrollenroute

Juli 2016

Der Heimatverein hat die mit großzügiger Unterstützung vom WasserEisenLand geförderten großformatigen drei Informationstafeln an der Drahtrollenroute im Springer Tal aufgestellt.

Gerd Steuber hat für die Infotafel Drahtrollenroute einen passenden Holz-Rahmen angefertigt und gleichzeitig den Rahmen für das bisherige Schild überarbeitet, sodass nun am Anfang der Route für Besucher umfassende Informationen zur Verfügung stehen. 

Familie Kayser hat an der Drahtrolle „Up dem Hecking“ einen Masten gesetzt, die Infotafel angebracht und an der Drahtrolle Hurk steht nun auch das Schild.

Wir haben uns an der LEADER Bewerbung der Region Lenne mit dem Projekt Drahtrollenroute beteiligt um die Route und die Drahtrolle "Am Hurk" deutlich aufzuwerten.

Präsentation der Drahtrollenroute
Projekt Drahtrollenroute komp +.pdf
PDF-Dokument [555.0 KB]

 

Am 17.8. 2015 fand im evang. Gemeindehaus die Vorstellung der Evingser LEADER Projekte statt.  

> mehr

Mittlerweile wurde am 14.7. 2015 in Werdohl ein Verein gegründet um die Umsetzung der Projekte gemäß den Förderrichtlinien LEADER durchzuführen. An der Vereinsgründung haben sich auch Mitglieder des  Heimatvereins beteilligt.

Artikel des Altenaer Kreisblattes zur Vereinsgründung
15 07 16 AK Vereinsgründung Lennenschien[...]
PDF-Dokument [243.2 KB]

Zwischenzeitlich haben wir Kontakt mit einschlägigen Experten der Stadt Altena, dem Kreisheimatbund, dem Verband WasserEisenland und vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Kontakt aufgenommen und in zahlreichen Gesprächen und Ortsbegehungen unser Projekt vorgestellt sowie uns zur Umsetzung beraten lassen.

Am 4.2. 2015 haben wir in Finnentrop Ostentorp bei der Abschlussveranstaltung der der Bewerbungsphase der Lennenschiene unser Projekt vorgestellt und unser Projekt wurde in die Bewerbung der Region aufgenommen. Es wurde daraufhin in die Bewerbung der Region Lenneschiene für das LEADER Förderprogram der Europäischen Union zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes als eines der möglichen Starterprojekte aufgenommen.

 

Die Region Lenneschiene wurde in das Förderprogramm  aufgenommen und unsere Projektidee könnte nun eine Förderung zur Umsetzung erhalten. 

Pressemitteilung des Ministers für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in NRW vom 21.5.2015!

https://land.nrw/de/pressemitteilung/heimatlandnrw-leader-regionen-ausgewaehlt-75-millionen-euro-foerdergeldern-stehen